59

WERNE

Denkmäler

TOD UND GEDENKEN

Mit dem Tod verschwindet ein geliebter Mensch nicht aus unseren persönlichen Erinnerungen. Ebenso lebt das Andenken an Opfer von Krieg und Gewalt im kollektiven Gedächtnis einer Gemeinschaft weiter. Jedenfalls solange diese bereit ist, dieses Gedenken zu pflegen. So wie es in Werne beispielsweise am Volkstrauertag oder am 27. Januar, dem Tag der Befreiung von Auschwitz, geschieht. Wenn an diesen Tagen Kränze auf dem Russischen Friedhof am Südring oder am Jüdischen Friedhof an der Südmauer niedergelegt werden, zeigen die Werner Bürger, welche Erinnerungen ihnen wichtig sind. Der Jüdische Friedhof ist ein unübersehbarer Weckruf, jener jüdischen Mitbürger zu gedenken, die der beispiellosen nationalsozialistischen Vernichtung zum Opfer gefallen sind. In ähnlicher Weise mahnt der Russische Friedhof, das Leid von Zwangsarbeitern und Kriegsgefangenen nicht zu vergessen. Dass Krieg in nationalistisch-imperialistischen Zeiten als notwendiges politisches Übel angesehen wurde, illustrieren die Kriegerdenkmäler auf dem Stockumer Friedhof und im Steintorpark. Sie fordern uns heute zur kritischen Betrachtung von Heldenverehrung heraus.

GERMANIA

Krieg als notwendiges Übel auf dem Weg zu nationaler Größe: So wollten die Werner Bürger vor mehr als 100 Jahren ihrer Gefallenen gedenken. Daran erinnert bis heute das Kriegerdenkmal der „Germania“ im Steintorpark, dem ehemaligen Hauptfriedhof von Werne. Der Weg dieses Denkmals markiert einen gesellschaftlichen Wandel von Kriegslust…

JÜDISCHER FRIEDHOF

Dass in Werne ein jüdischer Friedhof an Leben und Leiden jüdischer Mitbürger erinnert, verdankt sich nur glücklichen Fügungen. Denn die Beseitigung der jahrhundertealten Begräbnisstätte an der Südmauer war 1940/41 unter Bürgermeister Dr. Georg Johann Kraus, einem strammen Parteigänger der NSDAP-Parteigänger, schon beschlossene…

RUSSISCHER FRIEDHOF

„Nur wer sich erinnert, kann Gefahren für die Zukunft bannen“, mahnte Bundespräsident Roman Herzog 1995 in seiner Rede anlässlich des 50. Jahrestags der Befreiung aus den Konzentrationslagern. Lange Zeit tat sich die deutsche Bevölkerung schwer mit dem Gedenken an die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft. Das wachsende…